Mit dem Strom schwimmen- das die Welle mich trägt

Wind kommt auf. Eine einsame Weihnachtsmarktbude gerät in erhebliche Schräglage. Menschenleerer Platz. Der Wind fegt altes Laub vor sich her, Wolken ziehen sich bleiern zusammen. Aus dem Wind wird Sturm. Es regnet. Ich will, ich muss weitergehen! So sehr ich es auch versuche, der Sturm hält mich auf, stemmt sich gegen mich. Er wütet und tobt. Es gießt. Ich lasse los. „Hat eh keinen Zweck“, denke ich.  Überlasse mich den Urgewalten. Die Rinnsale werden zu Flüssen, die durch die Gassen der Altstadt jagen.  Ich bin auf dem Wasser, fühle den Geschwindigkeitsrausch juchzend und glücklich wie damals als Kind in der Wasserrutsche. Keine Anstrengung, keine Ziele.

Angekommen an einem Gefälle, führt eine schmale Treppe nach unten. Von hier oben habe  ich Überblick. Ich sehe : die Treppe führt zu meinem Ziel, genau dorthin wohin ich mich mich gegen den Wind hatte kämpfen wollen. Langsam steige ich die Treppen hinab . Es begegnet mir eine Frau mit Rastazöpfen und Piercings. Sie lächelt.

Der Wind hat sich gelegt. Ich setzte einen Fuß vor den anderen, ohne Anstrengung, gegenwärtig.

2 Antworten auf „Mit dem Strom schwimmen- das die Welle mich trägt

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s