Proust lesen Tag 27-Unterwegs zu Swann-Swann entliebt sich

Proust:

„Jedesmal, wenn sie ein Weilchen fort war, fühlte Swann, daß er anfing, sich von ihr zu lösen…“

Endlich ist der Moment da. Entweder beginnt der Sturm sich in in Swann selbst zu legen oder er ist ausgebrannt. 

Hamburg:

“ Du hast die „Recherche“ gelesen!“ In einem gemütlichen Cafe in Hamburg, in dem es Bücher an der Leine gibt, halte ich mich an meiner tiefdunklen Schokolade fest. „Sag schon, wie endet es mit Odette?“

Yulia wirft ihr blauschwarzes Haar nach hinten.

„Es ist zu lange her und ich habs auf japanisch gelesen. Außerdem will ich dir das nicht verraten.“  „Lies selbst.“In Hamburg trägt die Ü70 Generation blaue Filzdreadlocks und draußen spielt einer Klavier. „Was ist  denn die Recherche?“ fragt Lilli, während sie in einem angeleinten Buch blättert.   Ich erzähle etwas von nicht gegebenen Gutenachtküssen, in Tee eingeweichten Gebäckstücken, Symbiose und Abhängigkeit.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s