Proust lesen Tag 96-Guermantes-Albertine

Proust: Ein Stelldichein mit Albertine, das von François misstrauisch beäugt wird. Anders als beim ersten Mal ist Albertine nun „leicht zu haben.“

Im Kommentar finde ich eine Bemerkung, dass die Textstelle zur Insektenbeobachtung auf abnorme sexuelle Veranlagungen hinweist. Hm. Ich habe das nicht erkannt, aber wie immer, wenn es in der Recherche zur Sache geht, bin ich erstaunt wie freizügig und direkt Proust schreibt. Sexualität ist jedenfalls kein Tabuthema.

Kiel: Eigentlich hatte ich einen Termin in Hamburg, aber ich entschied mich fürs putzen. Später noch ein kurze Hunderunde zum Einkaufsmarkt. Der Holunder ist reif, ich würde zu gern Gelee kochen, aber meist scheitert diese Idee Jahr für Jahr an der Umtriebigkeit der Spätsommermonate.

Abends gab mir eine Bekannte, das Protokoll aus Hamburg durch.

Heute werden in SH die Erstklässler eingeschult.

Wetter: gerade so eben noch warm. Die Wespen sind eine Plage.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s