Proust lesen Tag 123-Sodom und Gomorrha-Albertine

Den Hokkaido zerteile ich, füge Anis, Kurkuma, Lorbeer hinzu, später noch Honig und Apfel, währen die Kartoffeln bei 100 Grad im Ofen garen, nebenbei höre ich

Proust. Ich mag die Stimme Albertines nicht. Sie ist mir zu unterwürfig. Irgendwo habe ich gelesen, dass man Proust nicht psychologisieren sollte. Ich kann gar nicht anders, als es psychologisch zu betrachten, weil die Liebesbeziehungen und Verehrungen immer ins wahnhafte abgleiten. Immer ist da die Suche nach Symbiose, jedenfalls verstehe ich es so. Marcel hält Albertine hin, sagt ihr er sei in Andree ihre Freundin verliebt und ja fast hätte er auch mal sie geliebt-Albertine, aber nun nicht mehr. Er genießt darauf hin, dass er nun wesentlich unbefangener mit Albertine umgehen kann, deren Verwandlung vom wilden Kätzchen zur gefügigen jungen Dame vollzogen ist. Es sind diese Stellen, die ich nicht verstehe. so wie er sich hier über Albertine äußert, so äußert er sich über Charlus oder Bloch-abfällig. (satirisch, ironisch, überspitzt.)

Langer Spaziergang am Fluss entlang, Sonne, Wind, Regen und Regenbogen, die Libellen fliegen noch immer.

Wieder zurück zu Hause, bollert der Ofen, es riecht nach Lavendel und Thymian. Anna hat Klösse selbst gemacht. Ich weiß jetzt wer das Weihnachtsessen kochen wird. Julius schleppt Körbe voller Holz herbei.

Der Hund sieht die Klöße auf dem Tisch, sieht mich versunken in Proust, springt mit den Vorderpfoten auf den Tisch, holt sich den Kloß.

 

Gesamtdeutsches-Gewitterschwimmerin

„Was wäre“, frage ich den Gatten zu mitternächtlicher Stunde, wenn ein Teil der ostdeutschen Seele geprägt ist durch die Abwesenheit der Eltern. Also Wut durch Mangel oder so.“ Vorher hatte ich „Mit der Faust in die Welt schlagen“, gelesen.

Interessante These“, erwidert der Gatte. “

Weißt du es ist seit geraumer Zeit selten, dass mich ein Buch packt, aber die Gewitterschwimmerin verschlägt mir den Atem. Es trifft meine Erfahrungswelt, es berührt mich, weckt Erinnerungen.  Allerdings nur auf den ersten Seiten. Später kommt eine Abgrundtiefe hinzu, deren Auslotung mir zum Glück unbekannt ist

Tag der Einheit, ein Anlass um an damals zu denken. Die Fahnenapelle, die leeren Sprachhülsen, die stete Kampfbereitschaft gegen den Klassenfeind der uns manchmal Gummibärchen und Caloderma Creme schickte. Alle Jubeljahre die rauchende Großmutter, trinkfest und mit pälzischem Dialekt.