Proust lesen- Die Gefangene-wir leben nur mit dem was wir nicht lieben

Nieselregen, Nebelschwaden, Lieblingswetter. Jetzt kehrt Stille ein im Haus. Ich kehre zu Albertine zurück und bleibe gleich beim ersten Satz hängen.

„Wir leben nur mit dem, was wir nicht lieben, was wir einzig in unsere Nähe gezogen haben, um die unerträgliche Liebe zu töten, ob es sich nun um eine Frau, ein Land oder auch um eine Frau handelt, die ein Land miteinschließt. Wir hätten sogar große Angst, die Liebe könne noch einmal beginnen, wenn es von neuem zu einer Abwesenheit käme.“

Ich stimme nicht überein. Das Verliebtsein hört auf, das Fahrwasser der Liebe ist ruhiger. Zum Glück, wer will schon ständig dieses sich verlieren, das Auf und Ab.

Nein ich stimme nicht überein.

 

7 Antworten auf „Proust lesen- Die Gefangene-wir leben nur mit dem was wir nicht lieben

  1. „unerträgliche Liebe“ lässt aufhorchen. Ich versuche zu verstehen: Wie ist es, wenn der geliebte Mensch weit weg, vielleicht gar gestorben oder das geliebte Land, die Heimat nicht erreichbar ist? Dann wird die Liebe zum unerträglichen Schmerz. Vielleicht ist dies gemeint: um diesen Schmerz nicht fühlen zu müssen, hält man sich nah beim Geliebten, in der Heimat auf, dann spürt man die Liebe nicht im selben Maße, die Nerven beruhigen sich, man findet vielleicht sogar fad, was einem nah ist, ärgert sich über dies und jenes und träumt von einer Trennung, einem Abenteuer, einer Reise. Und bleibt, da man Angst davor hat, aufs Neue die unerträgliche Liebe zu spüren, die einen zerreißt. Und lässt den anderen auch nicht fortgehen.

    1. Schöner Gedanke. Ich hatte es auch als Kontrolle verstanden. Marcel liebt nur das was entflieht, kann er es haben ist es nicht mehr interessant, gleichzeitig wird die Liebe immer schmerzhaft bis zum Wahn, aber sucht das auch. Bei swann und charlus ist es ja ähnlich. Marcel hält das Verliebtsein nicht aus, weil er sich vollkommen im Anderen verliebt, allein der Besitz verschafft Beruhigung. Die Symbiose nach der er schon im Kuss der Mutter suchte, ist nicht zu finden.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s