Proust lesen Tag 117-Sodom und Gomorra-Balbec

Kiel

Viel Fachliteratur gewälzt, später mit einer ehemaligen Kollegin telefoniert. Wir hatten zusammen die Zusatzausbildung gemacht, so bummelig vor fünfundzwanzig Jahren.

Ich schildere ihr ein fachliches Problem, für das sie wertvolle Tipps hat. Ich hätte mir einen Teil des Lesens sparen können.

Man ist Adler oder Frosch, sagt Vera F. Birkenbiehl. Ihren Vortrag höre ich, während ich Wäsche lege.

Proust: Es ist Ostern und Marcel reist wieder in Balbec an. Er kommt nun zu einem Ort, an dem die Gewohnheiten bereits gebildet sind. Im Gegensatz zum letzten Jahr ist es  eine Art nach Hause kommen. Der Chef des Hauses empfängt ihn ehrerbiertig und gibt ihm das Zimmer seiner Wahl.

Proust lesen Tag 116-Sodom und Gomorra- Albertine-Hambacher Forst

Kiel:

Trotz täglicher Kurkumamilch kam dann auch noch das Fieber.

Also, was macht man, wenn man eigentlich lieber arbeiten würde, aber gezwungen ist zu Hause zu bleiben? Ich begann den Tag mit Vera F. Birkenbiehl, die ich bis dahin noch nicht kannte. Danke Pia!

Ein ganz wunderbarer ironischer, weiser und neurobiologisch fundierter Vortrag über die Heilkraft der Positivität, vorgetragen in atemberaubender Geschwindigkeit und sprühendem Esprit. Etwas an ihrer Körpersprache irritierte mich. Später las ich: sie ist Asperger Autistin gewesen.

Ich beobachtete einen Ohrenkneifer, der eine Ameise unter die Fuge der Holztreppe schleppte.

Am Nachmitag sah ich mir Charlies Schokoladenfabrik auf englisch an. Der Humor Willi Wonkas liegt mir sehr.

Ein warmer Tag, spätsommerlich, aber viel bekam ich davon nicht mit.

Erst jetzt lese ich; ein junger Journalist kam im Hambacher Forst zu Tode. Was für eine bittere Nachricht.

Die Räumung wurde vorerst ausgesetzt.

Proust: Marcel und Albertine verstricken sich in Nähe und Distanzkämpfe.

Proust lesen Tag 115-Sodom und Gomorra

Mit einem Klacken fallen, die Eicheln vom Baum, eher springen sie. Junge Eichhörnchen  springen hinterher.  Es ist bereits recht warm als ich zur Arbeit gehe, später als sonst.

Libellen fliegen zusammen mit Wespen immer dicht über den Sand, als würden sie die Ritterburg observieren, die später ein paar Füßen zum Opfer fällt.

Die Erkältung hat auf mich übergegriffen, das Aspirin überdeckt die Halsschmerzen, aber nicht den Schnupfen.

Der Tag hat zu wenig Stunden.

Proust: Endlich hat Marcel die Soiree verlassen. Bei Francoise, die eilig die Schüsseln wegräumt (sie hatte nur ein paar Happen gegessen), fühle ich mich wohler.

Marcel erwartet Besuch, Albertine hat sich angekündigt.

Proust lesen Tag 114-Sodom und Gomorra

Kiel:

Es wird wieder warm und die spät ausgesäte Wildblumenmischung steht in voller Blüte.

Der Sommer gibt nicht auf. Hier sind alle erkältet mit trockenem Husten und Halsschmerzen. Die Arbeit macht im Moment besonders viel Freude, auch wenn sie mich fordert.

Schwebwespen sind unterwegs, überall blüht der Hornsauerklee.

Proust: Bei der Soiree wird Swann gemieden, weil er für Dreyfus ist, Saint Loup schwärmt von Bordellen.

Proust lesen Tag 113-Sodom und Gomorra-Nordart-Hambacher Forst

Kiel/ Rendsburg

gelesen, gelesen, gelesen: Proust und Goethe

Abends auf der NordArt gewesen.

rptdavdavIMG_20180915_191744.jpgIMG_20180915_185811.jpg

Julius zum Hambacher Forst: Ich verstehe nicht, wenn der Braunkohleausstieg beschlossene Sache ist, dass die noch roden müssen. 

Das ist doch richtig gut, dass die sich in den Baumhäusern für die Natur einsetzen. 

„Ich verstehe das auch nicht, sagte ich, und am liebsten würde ich sofort mitdemonstrieren aber das Gesetz ist auf Seiten der Polizei und RWE, leider. Und dann sehe ich die Bilder, brutale Übergriffe von fünf Polizisten auf eine junge Frau, das ist Irrsinn, verrückt  und es macht wütend. 

Karla zum System der DDR: „Wenn du das System für richtig gehalten hast, warum bist du dann geflohen?“ 

„Ich habe es lange für richtig gehalten, ich bin so erzogen worden Karla. Und die Idee einen neuen Menschen zu schaffen von außen, das funktioniert nicht. Irgendwann so mit 16, als ich begann zu arbeiten, habe ich gesehen mit welchen Mitteln gearbeitet wurde, Meinungsfreiheit, Staatssicherheit, Repression wenn man von der gewünschten Meinung abwich, blödsinnige Fünfjahrespläne, einseitige Information bzw. Desinformation, aber es gab auch wirklich viele Dinge die gut waren, bezahlbare Mieten, wenig Lohnunterschiede, Kindergärten, Bildung, Krankenversorgung. Ich halte dieses System in dem wir jetzt leben, in dem das Geld nahezu alles bestimmt, auch für äußerst fragwürdig. Es lohnt sich, sich über Gegenentwürfe Gedanken zu machen.

Man sieht der Film: Good Bye Lenin beschäftigt uns.

Proust: Auf der Soiree von Madame Guermantes. Man findet sich in den Lastern, zum Beispiel diesem: des stundenlangen Monologisierens. Proust nimmt hier Mechanismen aufs Korn, die man auch heutzutage vorfindet, nur das das alles natürlich in kleineren Rähmchen abläuft.

„Eine Dame der Gesellschaft aber hat nichts zu tun, und wenn sie im Figaro liest: „gestern haben der Fürst und die Fürstin von Guermantes eine große Soiree gegeben und so weiter“, ruft sie bestürzt: Wie! Vor drei Tagen erst habe ich eine stunde mit Marie-Gilbert gesprochen, und sie hat mir nichts davon gesagt!“ Dann zerbricht sie sich den , um herauszubekommen, was sie den Guermantes wohl angetan haben könnte.

Zur Lesetruktur: Ich werde mich nicht mehr an die zwanzig Seiten halten, sondern lesen bis eine Stelle auftaucht, bei der es mir Spaß macht sie zu verbloggen.

Proust lesen Tag 111-Guermantes-einsamer Charlus-Köthen

Proust: Charlus macht Marcel ein Angebot, welches dieser nicht versteht. Er muss wirklich auf den Kopf gefallen sein. Man Marcel, das merkt doch ein Blinder mit Krückstock!  Die Szene kam mir bekannt vor. Und so war es denn auch. In die Schlöndorff Verfilmung von Proust reingesehen, Schlöndorff hat diese Szene wunderbar ins Bild gebracht. Charlus gebärdet sich mal wie ein Wahnsinniger, wie aus einem Shakespeare entsprungen, dann aber auch nah, ernst, maskenlos- er begehrt Marcel. Ich bin mir nicht sicher, ob es Marcel wirklich nicht verstand oder nicht verstehen wollte. Erst bei Schlöndorff habe ich Charlus zum Teil begriffen, der davon spricht, das man im Garten Fuchsien und Begonien pflegt und doch eigentlich nur  zur Kompensation der Einsamkeit, die der Suche nach dem Menschen entspringt der einem versteht, zu einem gehört.

Sie ging mir nah, diese Szene.

Es geht also weiter mit Proust. Mit Guermantes bin ich nun fast durch und irgendwann wird es in der Suche um den Zerfall der bestehenden Gesellschaft gehen, allein das lässt mich schon dranbleiben, aber eben auch diese Fähigkeit Prousts sich in die tiefsten Feinheiten der seelischen Landschaft einzufühlen und zu verstehen.

Kiel: Dieses linke Schulterblatt macht mich wahnsinnig, als Kassenpatient darf ich drei Wochen auf einen Orthopädentermin warten, was verhältnismässig gut ist, nur eben nicht mit den Schmerzen und meine Arbeit braucht ein funktionierendes Schulterblatt! Der Gatte brachte mir hochdosiertes Ibuprofen in der Pause, nur so kann ich beim Schuhe zubinden noch helfen.

Im Buchladen gewesen, was immer ein Fest ist, aber den Goethe (Wanderjahre) hatten sie nicht vorrätig. Im Stern die Rede von Köckert gelesen, die ich gestern bei Buzzfeed gesehen hatte, aber nicht verstand, weil die Tonqualität so schlecht war. Ein Aufruf zur Gewalt , Köthen als Bühne für die Rufe nach Widerstand. Was mich nervte war, dass in den Medien ausschließlich von Neonazis die Rede war, ja es waren mindestens 500, ohne auch die normalen Leute zu erwähnen, die auch dort waren. Beides gehört meiner Meinung in die Berichterstattung, die Neonazis, die Anderen, die Rede mit dem Aufruf zur Gewalt und der Androhung von Kellerverliesen für die „Flitzpiepen der Presse.“(Köckert)

Schwierig fand ich auch, dass relativ schnell bekanntgegeben wurde, dass das Opfer in Köthen einem Herzinfarkt erlag. Das ist richtig und juristisch sicherlich von Belang, aber es mildert doch nicht die Gewalt der Fußtritte gegen den Kopf  und wirkt somit auf mich wie eine Abmilderung. Die Berichterstattung empfand ich als einseitig, mal in die eine, mal in die andere Richtung lückenhaft und scheint tatsächlich sich eher dem zuzuwenden was die meisten Leserzahlen herbeischafft.

Schwierige Zeiten

Ansonsten: sonniger Tag, noch relativ warm, Wespen und Hornissen teilen sich den Garten. Die Bienenweidenblumen beginnen tatsächlich jetzt noch zu blühen. Karlas und Annas neue Schule ist toll. Karla sagte: „Wir lernen da nicht nur für den Kopf, sondern noch so viel mehr und irgendwie sind die Lehrer mehr bei uns-(im Sinne von näher an uns dran. )

Umfrage: Wie geht es euch eigentlich mit dem Proustprojekt? Langweilt es? Ist es schwierig, nicht selbst die Recherche lesend, einzutauchen? Ich überlege wie ich es in Zukunft weiter angehen lasse. Es gäbe ja auch die Möglichkeit ein Nebenproustblog aufzumachen.

Dieser Blogeintrag ist mit der heißen Nadel gestrickt, ich bitte das zu entschuldigen.

 

Kurze Proustpause-Tagebuchbloggen

 

Bei Frau Brüllen ist wieder Tagebuchbloggen und ich bin mit dabei.

„Julius was würdest du eigentlich machen?“, frage ich meinen 14 jährigen Sohn. Ich sitze nach der Arbeit zufrieden, aber erschöpft im Lesesessel und überlege ob ich es wagen soll oder nicht.

„Du weißt ja, ich hab da jeden Tag dieses Proustprojekt und bisher war es für mich auch okay mal müde zu lesen und Gefahr zu laufen, nur einen minimalen Teil mitzubekommen. Aber jetzt bin ich an einer Stelle, an der es wirklich schade wäre Disziplinlesen auszuüben.“

„Heißt es nicht Qualität vor Quantität?“, fragt der Sohn lächelnd und geht die Treppen hinauf.“ Ich lege Proust erleichtert zur Seite. Karla hat morgen Geburtstag, ich darf noch ihren Geburtstagstagstisch decken. Und sonst?

Was habe ich heute eigentlich gemacht?

8.00 Uhr auf dem Parkplatz gestanden und nach Jemanden Ausschau gehalten der mir beim Tragen der Apfelkisten helfen könnte. Irgendwann kam C. und half tragen.

Apfelsaftpresse im Garten aufgebaut, Waschanlage, Tische mit Brettern und Messern.

In der noch kühlen morgendlichen Herbstluft prasselte ein Feuer und erzeugte diesen typischen würzigen Herbstduft mit Spuren von Äpfeln und Holzfeuer. Die Bosköppe waren ergiebig. Die Kinder zerkleinerten mit Feuereifer Äpfel, schredderten, kurbelten und jubilierten als der goldgelbe Saft in den Topf floss.

Zum Mittag gab es Safranreis mit Hackfleisch, später Blaubeerpudding. Gegen 17.00 verließ ich die Kita, telefonierte, Whats appte, hing Wäsche auf.

Ich genieße den früheren  Einbruch der Dunkelheit, der einem das schlechte Gewissen nimmt. Nur noch schnell den Kuchen aus dem Ofen nehmen, den Geburtstagstisch decken  und dann schlafen, ich bin so müde.

Mit Proust geht es spätestens Samstag weiter.

Proust lesen Tag 110-Guermantes-Charlus

Kiel:

das Gefühl am Morgen, wenn man einem veganen Schokoladenkuchen an welchem man 3 Stunden herumgebacken hat, dann als Zwieback aus dem Ofen holt. Der erste allerdings schmeckte göttlich.

Der Hund war auch weg. Luna ist scheinläufig, da war die Kastration wohl nur zur Hälfte erfolgreich. Ich kaufte Kuchen dazu, holte den Hund aus dem Wald. Dann wurde es ruhiger. Mit den Kindern mit dem Handrasenmäher gemäht.

Nach der Arbeit, Katzenklo komplett gereinigt, Futterstelle gesäubert, Wäsche bewältigt, Bad geputzt, gesaugt, gewischt, aufgeräumt, Fallobst aufgelesen, Boskop geerntet. Die Pubertiere scheuchte ich in den Apfelbaum. Und schon war es 20.00 Uhr…..

Yulia hat mich in eingeladen mit ihr in die Staatsoper in Hamburg zu gehen, aber so mitten in der Woche schaff ich es im Moment einfach nicht.

Nachts geträumt, ich säße am Strand vor dem Zelt, ein Feuer wärmte und  ich sagte zu jemanden: ach die Familienzeit, die hat mir schon manchmal viel Disziplin abverlangt.

Innenpolitik: Es wird überlegt die AFD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Götz Kubitschek sagt, solche Demonstrationen solle man die AFD besser nicht machen lassen, sondern Leuten überlassen die es können.

Die Gegenstimmen werden lauter, 68 000 Konzertbesucher in Chemnitz.

Hab mir das Buch: Ein Platz an der Sonne geholt

Proust: Bert hatte Recht. Die Begegnung mit Charlus ist ein Knüller. Aber diesen Teil würde ich gern wach und am Stück lesen. Es soll mir nichts entgehen.

Proust lesen Tag 109-Guermantes-Chemnitz

Kiel:

Nach dem Hamburgtag gestern, begann der Morgen damit, dass ich mein Auto überbrücken musste weil ich das Parklicht angelassen hatte. „Was für ein Start in den Montagmorgen!“, rief mir eine junge Frau mitleidig zu.

Es wurde noch einmal warm, der Hornsauerklee blüht und es sieht aus als würde die Magnolie zur dritten Blüte ansetzen. Ich war lange auf Whats App, freute mich über den wunderbaren Blumenstrauß der Nachbarin, beschriftete Marmeladengläser, kaufte ein, buk Kuchen. Die Katzen sonnten sich auf der Dachterasse, ich verwaltete die Wäsche, während auf Whats App Bewegung war.

Anna hatte ihre erste Übungsstunde auf dem Verkehrsübungsplatz.

Innenpolitik: In Chemnitz findet ein Protestkonzert statt, ein wir sind mehr Konzert. 50.000 Gäste.

Habe gerade gelesen, dass auch in Kiel eine „Wir sind mehr“ Demo stattfindet. Kiel ist in der „Bild“ (Werbung) 4000 Demonstrierende.

Proust: Es ist so wie es Jochen Schmidt sagte: nach gefühlten hunderten von Seiten Salon, bemerkt Madame de Guermantes, dass es bei ihr an diesem Abend todlangweilig wäre. Es fühlt sich an als würde Proust sich über den Leser lustig machen. Ich habe mich so dermaßen gelangweilt im Salon der Madame de Guermantes!

Proust lesen Tag 108-Sonntag-Guermantes

 

Ich stelle mich weder links noch rechts auf. Ich bin nicht jüdisch, evangelisch, katholisch, nicht Hindu, nicht Muslima, aber auch nicht atheistisch. Ich hänge nicht einer Pädagogikrichtung an, ich glaube nicht die Wahrheit zu kennen, ich bin gegen Dogmen und für selbstständiges Denken. Ich versuche mir ein Bild zu machen von der aktuellen, innenpolitischen Lage, immer habe ich das Gefühl nicht genug zu wissen, nicht richtig zu interpretieren, ich nehme mir die Zeit nicht mich umfassend zu informieren.

Aber: Chemnitz hat es geschafft in meine Träume einzudringen. Gewalttaten machen mir Angst, egal wer sie verübt und eine aufgebrachte Menschenmenge die brüllt: „auf die Fresse und „keine Gewalt“ macht mir Angst. Wohin entwickelt sich Deutschland?

Proust: Ich bin froh, dass auch Jochen Schmidt, diese Tour durch den Salon als Herausforderung betrachtet. Eine sich anbiedernde Prinzessin von Parma, Abstammungsgenealogien und eine endlose Sucht sich den vermeintlich einem gebührenden Platz zu sichern.