Halle-Neustadt-Eine neue Stadt für neue Menschen-Städte machen Leute-Streifzüge durch eine Stadt-von guten und schlechten Gegenden

Kiel: Heute einen umfangreichen Artikel zum Thema „Gute Gegend, schlechte Gegend “ von Julius Heinrichs in den Kieler Nachrichten .gelesen. Es ging nicht um Stadtteile in Kiel oder Hamburg, sondern um Halle -Neustadt.

Im Artikel geht es um Nachbarschaftseffekte und darum wie Städtebauweisen den Menschen beeinflussen. Es ist aber nicht allein eine Frage der Plattenbauten, sonder eine Frage der Durchmischung, das ist meiner Meinung nach das was prägt.

Ich habe als Kind, gern im Block 444/4 gewohnt. Es war grün, Bronzeskulpturen auf denen man herumklettern konnte, Parks Spielplätze später Jugendclubs.

Es war mir Heimat, auf eine ganz andere Weise als das kleine Dorf in Mecklenburg in dem wir immer die Ferien verbrachten.

streichholz schachtel 056Oberhauptleiter war damals  (1966) Heiner Hinrichs, ein „jung in jeder Geste“ Mensch. Erklärtes Ziel: Wohnraum schaffen. „Als Hauptaufgabe der Organe des Stadtparlaments wird darin die „Schaffung“ von Voraussetzungen zur Gewährleistungen optimaler Bedingungen für die Reproduktion der menschlichen Arbeitskraft“ bezeichnet“.

Weiter: stellen wir fest, daß diese Stadt ihren Bürgern gute Wohn und Lebensbedingungen zugleich Voraussetzung dafür sind, daß die Bürger von Halle-Neustadt in Leuna, Buna oder wo auch immer sie arbeiten mögen, ausgezeichnete Arbeit leisten können.

Man überlegte, ob Schrebergärten und Kioske im Kommunismus überhaupt noch gebraucht würden, entschied sich dann aber doch eine Stadt für heute und nicht für morgen zu bauen.  Es wurde darüber gestritten, ob die Nummerierung der Häuser nicht eine Art Bronx erschaffen würde. Die Idee der Straßennamen setze sich erst nach der Wende durch.

Da allerdings sollte es zu spät sein und die in den sechzigern erbaute Stadt wurde dem Verfall überlassen. Wer konnte ging weg. Eine Stadt fiel aus allen Zahlen. Der Kiosk am Treff und der Südpark,auch zu sozialistischen Zeiten schon schwierige Gebiete, sind heute soziale Brennpunkte.

 

Halle-Neustadt vom Vorzeigeprojekt zur Bronx?

Zahlen zum Vergleich:

„Rund 70 000 Menschen werden 1973 in Halle-Neustadt wohnen, etwa 40 00 davon werden berufstätig sein,….Das Bildungsniveau dieser Bürger unserer Stadt ist heute bereits hoch.“ (1966)

Facharbeiter 35 Prozent

Fachschulabsolventen 17 Prozent

Hochschulabsolventen 18 Prozent

Arbeitslosenquote lag vermutlich bei 0

2018 : 4500 Einwohner

unter 30: 27,3 Prozent

über 65: 28, 4 Prozent

Ausländeranteil: 15 Prozent

Arbeitslosenquote 14 Prozent

Zitate aus  „Städte machen Leute“ Streifzüge durch eine neue Stadt

1969 Mitteldeutscher Verlag Halle

Autoren: Werner bräunig

Peter Gosse

Gerald Große

Jan Koplowitz

Sigrid Schmidt

Hans Jürgen Steinmann