Proust lesen Tag 131-Sodom und Gomorrha- Diner bei den Verdurins-Erinnerung

Kiel: In der morgendlichen Dämmerung bei künstlichen Licht, an einem viel zu kleinem Tisch auf einem viel zu kleinen Stuhl, Stifte angespitzt. Stift einspannen, kurbeln…..

Juli 89:  Buadapest-Passau im ächzenden hellblauen Trabbi. „Wir werden Stifte anspitzen….“ hatte S. der am Steuer saß halb belustigt, halb besorgt, hingeworfen. Er mimte den dienstfertigen Lakaien, vielfach buckelnd, demütig säuselnd: „Chef, wenn ich dürfte….stets zu Diensten.“

Du hast Recht gehabt S., wenn du wüsstest, ich sitz hier und spitze Stifte an und es gibt just in diesem Moment nichts was ich lieber täte. Denn noch bin ich allein, der Tag noch müde und in wenigen Minuten wird eine Meute von Kindern Leben auf das Papier bringen.

Was für ein goldener Oktobertag!

Proust: Madame Verdurin ist ein intrigantes, missgünstiges, dominantes Frauenzimmer. Sie scheint sich allein dann wohlzufühlen, wenn es ihr möglich ist sich herablassend und süffisant zu geben.  Ein Marquis ist ihr nichts wert, auch dann nicht wenn er ihr Vermieter ist. Niemand ist ihr etwas wert.

Marquis Cambremer  erwähnt, sein Jagdgebiet in dem Wald von Chantepie zu haben. „Der Wald in dem die Elstern schwatzen“ Brichot wendet sich weiter den Etymologien zu, die beherrschend sind in den letzten vierzig Seiten.

Madame de Cambremer: gibt sich kultiviert und gebildet. „…doch wie gewisse zur Fettleibigkeit neigende Personen kaum etwas essen, sich den ganzen Tag bewegen und doch zusehends immer dicker werden, mochte Madame de Cambremer sich noch so sehr, besonders in Feterne, in eine immer noch esoterischere Philosophie und immer schwierigere Musik vertiefen….“  es bleibt alles beim alten. 

Cottard erkundigt sich nach Marcels Erstickungsanfällen, die von Monsieur Cambremer amüsant gefunden werden.

Kundschaft von Heirat Saint Loups, Marcel weiß von nichts. 

Madame de Cambremer bewundert Charlus für seine Verve, durchstreift ihr Mietobjekt währenddessen mit abschätzigen Blicken, kurze Zeit später ist Saniette mal wieder Opfer übler Mobbingattacken.

Man fragt sich am Ende der zwanzig Seiten: warum tut sich jeder einzelne Gast des Mittwochabends das an?!