Proust lesen Tag 24-In Swanns Welt S.420-440

Kiel/Vorort

Swann ist bei der letzten Soiree des Jahres bei der Marquise de Saint-Euverte eingeladen, lieber wäre er bei Odette.

Es ist ihm alles gleichgültig, was nicht mit Odette zu tun hat. Charlus bietet an ihn zu begleiten, um ihn Langeweile zu ersparen. Swann lehnt ab, bittet ihn stattdessen zu Odette zu gehen, um Einfluss auf sie zu nehmen.

Diener mit Dreispitz und hohen Stiefeln vor dem Eingang des Palais, eine „prächtige, unbeschäftigte Meute hochgewachsener Diener“. Lange Beschreibungen von Pracht und Gästen.

Eine davon:

„Dabei war sie im Grunde stämmig, derb, ja eher rundlich; aber die fortwährenden Zurücksetzungen hatten sie gestrafft wie jene Bäume, die durch ihren schlechten Standort am Rande eine Abgrunds genötigt sind, steil nach hinten zu wachsen, um das Gleichgewicht zu bewahren.

Das ist mal eine Personenbeschreibung.

Karla singt immer noch Piaf.  Woher hast du das Karla?, fragt der Gatte. 

„Mama hat mir mal diese Sängerin gezeigt, ist schon lange her. Die fand ich so toll und die konnte in echt weinen, bei den Liedern und zornig sein, und dann wieder fröhlich. Das will ich auch können. Gestern ist sie mir wieder eingefallen. Keine Ahnung warum.“

Evelyn Ruzicka singt Piaf

Morgens pickte ein großer Grünspecht im Boden unseres Gartens. Im Mohn tummelte sich ein Schar Hummeln

dav
dav

und ein langer grün schillernder Bockkäfer erkundete die Pflanzenwelt.

dav
dav

Der Himmel bedeckt, etwas kühler.