Proustlesen Tag 84-Guermantes-endlich Gewitter!

Heidkate

dav

edf

dav

Endlich Gewitterstimmung! Die Kitesurfer fliegen. Ubu will helfen. Auf der Rückfahrt erste Regentropfen, die Natur (und wir) atmen spürbar auf.

Anna war gestern mal wieder in Hamburg und brachte viele Eindrücke mit.

Proust: das gesellschaftliche Kaleidoskop ist gerade in einer Drehung begriffen, die Dreyfus Affäre befördert Juden auf die unterste Sprosse der gesellschaftlichen Leiter.

Bloch taucht wieder auf, er ist nun angehender Bühnenautor und trägt am Kinn einen kleinen kommaförmigen Ziegenbart.

Proust lesen Tag 78-Guermantes-Doncieres

Proust: Eine erste Anspielung auf Homosexualität, jedenfalls ist es für mich die erste Anspielung die ich wahrnehme. Sain Loup zeigt sich scherzhaft eifersüchtig, weil Marcel einen ganzen Abend lang mit einem Kameraden sprach.

Marcel versucht nun dem eigentlichen Grund seiner Reise, nämlich Eintritt in die Welt der Guermantes über Saint Loup zu bekommen, Rechnung zu tragen. Immer wieder bittet er Saint Loup aus verschiedensten Gründen, sich bei seiner Tante für Marcel zu verwenden.

Noch ist es Winter in Doncieres, aber man denkt bereits über den Frühling nach, den Marcel bereits wieder in Balbec verbringen wird.

Man weiß nicht ob man Marcel nicht wünschen sollte, den Frühling besser in Doncieres als in Balbec zu verbringen. Das strukturierte und einfache Leben in der Garnision scheint mindestens ebenso gesundheitsförderlich zu sein wie die frische Seeluft.

Kiel/Krusendorf

Glumm schrieb in seinem Beitrag, man würde bei dieser Hitze zu Gemüse werden. Passend. Drückende, schwüle Hitze, einzig der wolkenbedeckte Himmel kann als erholsam gelten. Nicht ein Tropfen Regen. Die Bäume werfen die Blätter tatsächlich ab, raschelndes vertrocknetes Laub unter den Füßen.

Am Gartenteich treffen sich kleine und große Libellen, Wespen und Kohlweißlinge.

Mehrheitlich habe ich an diesem Tag herumgesessen, gelesen, gekocht, und wieder gelesen. Es geht einfach nicht viel. Ein spontaner Besuch einer Bekannten des Gatten. Sie erzählt von schlaflosen Nächten durch das schlaflose Baby. Man vergisst so schnell wie das damals war. Abends noch zum Strand gefahren, nach Krusendorf wie so oft in den letzten Wochen. Die Hunde toben in den Wellen und wir genießen das Gefühl Luft zu bekommen.

Noch später geht der Gatte zu einem abendlichen Treffen bei den Nachbarn vorbei.  Ich bleibe zu Hause und sehe mit Karla „Mamma Mia“ den ersten Teil. Alle ihre Freundinnen sind im Urlaub, so muss sie mit mir Vorlieb nehmen. Karla mag Meryl Streep und  überhaupt den ganzen Film. 

Proust lesen Tag 77-Guermantes-Doncieres

 

Proust: Es geht um die Dreyfus Affäre und Schlachtpläne, die Umzinglung von Ulm, Täuschungsmanöver, Taktiken.

Marcel scheint sich in der Runde der jungen Offiziere wesentlicher wohler zu fühlen als in den Salons.

Kiel

Karla kam gegen 2.00 Uhr herunter.“Es ist einfach zu heiß“, sagte sie und machte sich dann Abendbrot.

Auch im Kindergarten litten die Kinder unter den hohen Temperaturen, aßen kam etwas.

Hier läuft jetzt der Ventilator und die Luftzirkulation trifft auf ein Handtuch, welches ich in Eiswasser hing. Ein wenig hilft es. Wer auch immer versprochen hat, dass es kühler werden würde, hat sich getäuscht. Einige Kühlhäuser vermarkten jetzt die Kühle, für zwei Euro darf man sich eine zeitlang in luftigen minus zwanzig Grad aufhalten.

Nach der Arbeit mit Karla ins Kino gegangen. Spontan und ohne zu wissen was kommt, sahen wir uns „Mamma Mia “ an. Zumindest im Kino ist es kühl.

Bei immer noch fast dreissig Grad liefen wir später durch die Stadt. Man traf sich zur „White night.“

Wenn diese Sommer normal werden sollten, will ich eine Klimaanlage.

Proust lesen Tag 75-Guemantes

Proust: Das Hotelzimmer in Doncieres wird bis in kleinste Detail beschrieben. Die Dinge besitzen wie der Lehnsesssel oder Teppich besitzen ein Eigenleben, weiterhin werden die verschiedenen Lagen oder Arten des Schlafes beschrieben. Und warum eigentlich, ist es so, dass wir als der  dersselbe  wieder erwachen? Warum greift man unter Millionen von menschlichen Wesen die man sein könnte, ausgerechnet nach jener Persönlichkeit, mit welcher man einschlief?

Kiel/Krusendorf

„Das sind die Sätze für die ich Proust liebe“, sage ich zum Gatten und schlage das Buch zu. Ich bin hundemüde und beschließe einen Kurzschlaf einzulegen, bevor ich die heutigen Zeilen verblogge.

Ein Arbeitstag, danach Fahrtraining über die Autobahn. Man muss sich seinen Ängsten stellen, wenn man sich nicht von ihnen begrenzen lassen will. Ich ärgere meine Umwelt, indem ich mit gemütlichen 80 km/h über die Straße schleiche.

Die Hitze raubt zusätzlich Energie. Ich falle ins Bett.

Nun bin ich wieder aufgewacht, mit eben jener Persönlichkeit, die ich auch schon vor 2, 5 h in mir beherbergte.

Etwas kühler ist es geworden, Temperaturen zwischen 28 und 24 Grad. Der sonst menschenleere Strand ist gut besucht. Wir klettern über die Steine, finden Hühnergötter und Strandflieder.

Zu Hause :

Gegen die Trockenheit wehren wir uns mit hunderten Litern Wasser. Ob wir das Klimabäumchen noch retten können? Das Mineralwasser im Lieblingsladen war ausverkauft. Anna feiert in ihren 16. Geburtstag.

Proust lesen Tag 69-Im Schatten junger Mädchenblüte-Erster Aufenthalt in Balbec-Abreise

Diesmal traf mich das Ende des Bandes unvorbereitet. Es war tatsächlich das Gefühl, an diesem Tag, dieses als einzig vorzeigbare Leistung verzeichnen zu können.

In immer noch glühender Hitze, auf der Terrasse sitzend, rief ich: „Oh ich bin bereits am Ende. „Das rief sofort die Hunde auf den Plan, die heute aus ihrem Meeresurlaub zurückkehrten und dachten, es gäbe etwas zu fressen.

Malina hat sich gemeldet, wir haben uns Jahre nicht gesehen, ihre Leidenschaft für die Musik und das Tanzen, Tango in Berlin. Heute spielt ein argentinisches Tangotrio im Lutterbeker, aber dieses verfluchte Auto ist kaputt. Ich würde hinkommen, aber nicht zurück.

Die Hitze erzeugt eine vollkommene Lethargie und einen völlig verschobenen Tages-und Nachtrhythmus. Ich stehe 3.00 Uhr auf, verrichte alles was zu tun ist: Lüften, gießen, aufräumen, Holundersirup mit Wasser zu mischen und kühl zu stellen, Tierfütterung, Katzenkloreinigung, Säuberung der Näpfe;  bis in die Morgenstunden, nur um mich dann wieder hinzulegen. Die Teenies sind zurück, ab morgen muss ich mich wieder disziplinieren. „So haltet doch die Tür geschlossen“ ermahne ich, um die mühsam errungene Kühle im Haus nicht zu gefährden. Es gelingt nicht. Der Sommer steht nun auch im Haus, trotz spacig verkleideter Alufolienfenster..

Eine plötzliche Zusammenrottung von Wolken, davbringen ein erfrischendes Gewitter. Unerwartet, überraschend, die Vögel jubilieren. Man sieht im Vorort niemanden, erst jetzt hört man erste Stimmen und in einem der Nachbargärten, fröhlich rufende Kinder und das Geräusch platschenden Wassers. Die Temperatur liegt auch nach dem Gewitter bei 30 Grad. Eine leichte Brise, die die warme Luft hin und her bewegt.

Der Gatte ist mit dem Pubertier in Hamburg. Mit dem Mittleren überlege ich ich, uns eine Klimaanlage selbst zu bauen.

Wir stellen Tiertränken auf.

Erste Waldbrände, in der Nähe von Brandenburg bereitet sich ein Ort darauf vor eventuell evakuiert zu werden.

Proust: Es wird kühler in Balbec, der Sommer ist vorbei, Albertine überraschend nach Paris zurückgekehrt. Nach und nach verlassen die Hotelgäste Balbec. Eine Entspannung die Marcel genießt, dennoch werden die nicht vorhandene Heizung und Kamin allmählich zum Problem. Der Sommer in Balbec ist vorbei.

Proust lesen Tag 68-Im Schatten junger Mädchenblüte-Erster Aufenthalt in Balbec-Albertine

Charakterstudie Albertines: Sie hat etwas magnetisches, eine Anziehungskraft der sich kaum jemand entziehen kann. Sie liebt es anderen Freude zu bereiten.

Marcel konzentriert sich seit der Abfuhr wieder auf die gesamte kleine Schar.

Im Moment bin ich nicht zu mehr in der Lage als zu diesen Kurzzusammenfassungen, mir ist ein anderes Buch dazwischen gekommen, welches mich sehr berührt. „Ich bin hier und alles ist jetzt.“ Seit Jahren habe ich kein Buch mehr unter Tränen gelesen, dieses schon.

Kiel

Vier Uhr aufgestanden und die Blumen gegossen, obwohl kaum welche da sind. Gelüftet, die Katzen versorgt, bis 6.00 Uhr gefrühstückt, auf der Terrasse und dann wieder ins Bett gegangen. Erstmalig wagten sich die Katzen in mein Bett und legten sich an s Fußende.

Zahnarzt Termin mit Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln, bei diesen Temperaturen ein heldenhaftes Unterfangen. Die Zahnarzthelferin fliegt in den Urlaub, nach Boston. Ich will auch mal in die USA, New York würde ich gern sehen.

Irgendwann beginnt es zu regnen und ich nutze die Abkühlung um einkaufen zu fahren mit dem Fahrrad. Wie machen das eigentlich ältere, kranke Menschen ohne Auto bei diesen brüllend heißen Temperaturen?

Ein Busfahrer befördert ein Mädchen mit akzentfreiem deutsch, aber fremdländisch anmutenden Gesicht wieder nach draußen. „Die regeln gelten hier für alle schnoddert er, ihr seid nicht s besonders. Sie wollte schwarz fahren, war gut angezogen, wirkte schüchtern. Ich wollte ihr Geld geben, aber da fuhr der Bus schon los. 

Vor mir saß einer, der sprach ein anderes junges Mädchen an und schimpfte dann auf sich: „Du sollst nicht immer fremde Menschen ansprechen. Eine Unterhaltung mit sich selbst in verschiedenen Stimmlagen. Im eigenen Auto bekommt man weniger mit von der Welt.

 

Ein wenig Abkühlung hat der Regen gebracht. Man freut sich über jede Wolke.

In Griechenland gab es verheerende Brände die viele Todesopfer forderten.Mein Mitgefühl sende ich nach Griechenland.